10 Eindrücke vom Variety’s Entertainment & Technology Summit, präsentiert von Twitch

Auf dem Variety’s Entertainment and Tech Summit Presented by Twitch trafen sich am Donnerstag große Namen aus beiden Branchen im Four Seasons Hotel in Los Angeles, um über die Zukunft der Branche zu diskutieren und Themen wie virtuelle Realität, Musikstreaming, Videospiele und Fernsehen zu besprechen.

Hier sind unsere zehn wichtigsten Eindrücke vom Gipfel:

– Sprachbefehle sind ein neues Kapitel im Streaming

Alex Luke, Global Head of Programming and Content Strategy bei Amazon Music, betonte Amazons Engagement für die Sprachinteraktion über Alexa und Echo. Während andere Musik-Streaming-Dienste wie Spotify und Pandora für Smartphones entwickelt wurden und sich auf visuelle Schnittstellen stützen, hat Amazon eine Tendenz bei seinen Kunden festgestellt, Musik auf eine andere Art und Weise anzufordern, z. B. Popmusik zum Kochen” oder Classic Rock zum Laufen”.

– Keine virtuelle Realität für Nintendo

Reggie Fils-Aime, Präsident und Chief Operating Officer von Nintendo of America, sagt, dass VR nicht in der unmittelbaren Zukunft des Unternehmens liegt. Obwohl das Unternehmen in den 1990er Jahren mit dem Virtual Boy erstmals mit virtueller Realität experimentierte, ist das Problem bei VR, dass es nicht viele Erfahrungen gibt, die wirklich Spaß machen”, so Fils-Aime. Viel mehr Erfolg hat das Unternehmen mit Augmented Reality (AR), das mit der Handheld-Konsole 3DS eingeführt wurde. 

– Heimkonsolen haben immer noch eine Zukunft

Fils-Aime sagte auch, dass Nintendo nicht glaubt, dass die Heimkonsolenplattform, auf der Videospiele gespielt werden, im Gegensatz zu einem PC, tot ist. Der große Erfolg der Nintendo Switch und von “The Legend of Zelda: Breath of the Wild” zeige, dass sich die Fans immer noch für die Produkte und das geistige Eigentum des Unternehmens interessierten, sagte er. 

– Das neue Wohnzimmer treibt den OTT-Konsum an

Der Konsum von Over-the-Top (OTT)-Programmen verlagert sich von mobilen Plattformen und wird durch die Popularität des “neuen Wohnzimmers” angetrieben, so Jack Rotherham, Chief Marketing Officer der Comcast Advance Advertising Group. 

– Die Zukunft der Werbung liegt in der Einbindung des Zuschauers

Ralf Jacob, Präsident von Verizon Digital Media Services, betonte eine Veränderung in der Zukunft der Werbung. Viele Online-Inhalte enthalten nicht ausblendbare Werbung, was laut Jacob “falsche Werbung ist, weil wir gezwungen sind, uns diese Werbung anzusehen”. Die Zukunft erfolgreicher Werbung liege darin, die Zuschauer zur Interaktion mit der Werbung anzuregen und ihr Interesse zu wecken, beispielsweise durch die Integration von Anzeigen oder Produktplatzierungen in AR-Erlebnisse.

 

– Dell glaubt, dass standortbezogene VR die Zukunft ist

Die Mitglieder von Dells “Tipping Point: Innovating VR for All”-Panel prognostizierten eine rosige Zukunft für die virtuelle Realität. Obwohl ein Großteil der derzeit verfügbaren kostenlosen Inhalte die Wertschätzung von VR an vielen Orten des Landes gesenkt hat, betonte Gary Radburn, Leiter des Bereichs VR/AR bei Dell, die Bedeutung standortbezogener Erfahrungen für die Entwicklung und Popularität des Mediums. 

– Studios fangen an, mit VR zu experimentieren

Die Mitglieder des VR-Panels waren sich auch einig, dass die Zukunft der virtuellen Realität bei Spielen vielversprechender ist als bei filmischen oder weniger interaktiven Inhalten, vor allem weil die Entwickler mehr Erfahrung mit der Technologie haben. Die Studios experimentieren mit mehr Möglichkeiten, das Publikum mit dem Medium in Kontakt zu bringen, indem sie Inhalte rund um Titel wie “Planet der Affen” oder “Star Wars” entwickeln, das mit einer von Lucasfilm entwickelten episodischen Darth-Vader-Serie experimentiert.

– Die Verknüpfung von sozialen Medien mit Fernsehsendungen hilft, die Zuschauer zu binden

Fernsehsender experimentieren mit Möglichkeiten, Verbraucher über verschiedene Geräte hinweg einzubinden und sie durch interaktive Fan-Erlebnisse auf verschiedenen Plattformen wie Facebook, YouTube und Instagram wieder zum Ansehen von Programmen im Wohnzimmer zu bewegen. Kay Madati, Präsident von BET Networks, sagte, dass ein Second-Screen-Erlebnis auf Snapchat entwickelt wird, um eine seiner traditionellen linearen Sendungen zu ergänzen, und dass das Unternehmen die Technik des Erzählens von Geschichten in Zehn-Sekunden-Häppchen auf der App erforscht.

– Sehgewohnheiten verändern die Art und Weise, wie Studios werben

In der Podiumsdiskussion “Generation XYZ – Fernsehen für alle” sprachen TV-Führungskräfte über die sich verändernden Zuschauergewohnheiten und deren Auswirkungen auf die Branche. Viele Zuschauer warten bis zum Ende einer Staffel, um eine Sendung zu sehen, was für Studios und Sender ein Problem darstellt, da sie nicht in der Lage sind, mit den wöchentlichen Zuschauerzahlen Geld zu verdienen. Susanne Daniels, Global Head of Content bei YouTube, erklärte, dass die Studios angesichts des massiven Zustroms unterschiedlicher Inhalte jetzt gezwungen sind, mindestens 25 Millionen Dollar auszugeben, um auf dem Markt Fuß zu fassen und genügend Zuschauer anzulocken. Der unmittelbare Zugang zu Inhalten hat dazu geführt, dass nichtlineare Streaming-Dienste wie YouTube mit der Werbung für eine Sendung warten, bis diese fertig ist, anstatt die Sendung im Voraus zu vermarkten, weil die Zuschauer jetzt in der Lage sein wollen, eine Sendung anzuklicken und anzusehen, sobald sie eine Werbung sehen.

– Podcasts werden nur noch beliebter

Laut den Teilnehmern der Podiumsdiskussion “Mic Drop: The Big Business of Podcasting” sind die wichtigsten Faktoren für den Erfolg eines Podcasts die klare Audioqualität, der unterhaltsame Charakter, freundliche Moderatoren und die nahtlose Integration von Werbung in die Sendung. Podcasts werden allmählich als erfolgreiche Medienform anerkannt, und viele werden für Fernsehprojekte entwickelt. Brenda Gonzalez, Schöpferin des “Tamarindo”-Podcasts, sagte, dass Podcasts zwar derzeit bei Minderheiten nicht beliebt sind, dass aber die Aufnahme von Podcasts in größere Plattformen wie Spotify dazu beigetragen hat, das Medium bei neueren Demografien wie der Latino-Gemeinschaft bekannt zu machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.